Christlicher Glaube als Jenseitsvertröstung?

Wahrscheinlich kann man jedem etwas vorwerfen. Natürlich auch der christlichen Überzeugung. Einer dieser Vorwürfe bezieht sich auf die sogenannte Jenseitsvertröstung.
In diesem Vorwurf steckt ein Gedanke wie dieser:
„Dein jetziges Leben mag voll daneben sein – aber bleibe tapfer, im Himmel wird alles besser!“
Mancher sieht darin auch einen Fatalismus: „Nimm das Schreckliche im Leben hin – bleibe passiv – und warte auf die himmlischen Glückseligkeiten!“

Doch wie bei so vielen Vorwürfen, ist es auch bei diesem:
Er bezieht sich nicht wirklich auf die christliche Überzeugung, sondern höchstens auf Fehlentwicklungen des christlichen Denkens, die ja dann aber nicht mehr christlich sind, sondern eben fehlerhaft.

Allein dieser Vers aus dem 1.Timotheus-Brief (Kapitel 4, Vers 8 ) stellt klar:
„Körperliches Training hat einen gewissen Wert, aber geistliches Training ist noch viel wichtiger, denn es verspricht Gewinn in diesem wie auch im zukünftigen Leben.“

In meinem Verständnis:
Sport ist ’ne tolle Sache, aber viel besser ist es, das Gottvertrauen zu trainieren.
Warum?
Weil das nicht nur für das künftige Leben in der Gegenwart Gottes was bringt, sondern weil es JETZT schon hilft!

Der Jesus-Glaube hilft heute schon!
Er bringt für dieses Erdenleben was!

Wer einen solchen Jesus-Glauben trainiert, der ist Doppelgewinner:
jetzt und später.

Advertisements

3 Gedanken zu „Christlicher Glaube als Jenseitsvertröstung?

  1. Sehr gut. Mancher aber hat so viel Enttäuschung erlebt, manchem sind so viele Welten zusammengebrochen, der hat keine Ideale mehr. Für den ist der Blick in die Ewigkeit die einzige Chance, noch Sinn im Leben zu sehen.
    Aber es stimmt, nach dem Blick in die Ewigkeit ist der für die Gegenwart stark.

  2. Du bringst einen wichtigen Aspekt: Die Desillusionierung hinsichtlich unserer Gesellschaft. Wer viel Schlechtes durchmacht, der denkt von dieser Welt nichts Gutes mehr. Wozu dann noch leben? Das macht nur Sinn, wenn mein Jetzt und Heute relevant für die Ewigkeit ist.

    • Das ist richtig. Ich würde den Spieß sogar umdrehen: Wer nur im Jetzt lebt und auf der Erde alles total super haben will, dem werden sogar Kleinigkeiten zum Desaster. Ihm fehlte der Wertmaßstab. Er selbst wird zum Wertmaß. Was der Mensch will, dass muss er haben – wenn nicht: Verzweiflung, Depression, Tod – oder Betrug, unsaubere Spielchen, Gewalt (extrem skizziert). Mir gibt das Wort Gottes und somit die Sicht Gottes für Leben, Welt und was danach kommt immer den richtigen Wertmaß – dann kann ich cool & relaxt bleiben. Tiefe Entspannung, weil ich eine rational begründete und im Höchsten verankerte Zukunfsaussicht habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s